Sicherheitsinterviews bei Flügen in die USA

In einem Artikel der SZ vom 25.10.2017 werden die neuen Regelungen bei Flügen in die USA beschrieben.

Flugreisende in die USA müssen Sicherheitsinterviews absolvieren.
Das genaue Prozedere ist noch unklar und kann wohl auch regional variieren. Dem Vernehmen nach müssen sich Reisende aber wohl auf zwei bis drei Fragen einstellen.

Auf Wunsch amerikanischer Behörden beginnen die Fluggesellschaften Air France, Cathay Pacific, EgyptAir, Emirates und Lufthansa am Donnerstag mit neuen „Sicherheitsinterviews“ aller Passagiere von Flügen mit Ziel USA. Das teilten die Unternehmen am Mittwoch mit.

Eine US-Regierungssprecherin erklärte, die neuen Maßnahmen beträfen sämtliche der täglich rund 2100 Flüge mit Ziel USA. Die Sicherheitsbestimmungen gälten sowohl für US-Bürger als auch Ausländer.

Die Ankündigung der Sicherheitsinterviews erfolgte nun zum Ende einer 120-tägigen Frist für Fluggesellschaften, um neue US-Vorschriften zu erfüllen.
Die deutsche Lufthansa teilte mit, die neuen Regelungen seien von der US-Verkehrssicherheitsbehörde TSA vorgegeben worden, die dem Heimatschutzministerium unterstellt ist. Neben der Kontrolle von elektronischen Geräten müssten Reisende in die USA nun womöglich auch mit „kurzen Interviews beim Check-in, bei der Dokumentenkontrolle oder am Gate“ rechnen.